Burnout - Depressionen
Fluch oder SegenAuf der Suche nach meinem LebenDas Buch von Gerhard Huber
Das Gästebuch von Burnout - Depressionen - Fluch oder Segen

Durchschnittliche Bewertung der Besucher dieser Website : 9.6/10
Name oder Nickname :
E-Mail Adresse :
Website URL :
Stadt :
Land :
Wie bewerten Sie diese Seite!
Ihre Mitteilung : *

Bitte untenstehende Buchstaben in das rechte Feld eintippen : (Info)


Zeige nur die Mitteilungen mit folgenden Wörtern :

Mitteilungen : 21 von 30
Seite : 3
Anzahl Mitteilungen : 183
am 13/05/2012 an 01:37
Punkte : 10/10

Auch wenn ich jetzt nicht alle Mitteilungen lesen konnte, weil ich zu beschäftigt war in meinem Burnout, in meiner Krise, im Gesundheits-System Deutschland, mir Hilfe und Unterstützung zu suchen, ich bin sehr dankbar, dass ich auf meinem sehr individuellen und persönlichen Weg, die Chance und die Möglichkeit hatte, die Bücher von Gerhard Huber zu lesen.

Das ist das, was für mich persönlich wichtig war. Den Wertbeitrag, den Herr Huber hier für mich, auf meinem Weg, eben mit seinem Mut, geleistet hat.

Punkt und Schluss, diese Erkenntnis sollte jeder für sich ziehen. Für mich war und ist sein Engagement, im Rückblick, sehr wichtig und hat mich unterstützt ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Ich habe die Glöckchen nicht gehört und in meinem Leben musste erst die grosse Glocke mich zu Fall bringen.

Herr Huber versucht nur "Prävention" und ist so mutig, aus seinem Leben zu berichten und was ihm geschah.

Ich habe Hochachtung davor und ich wünsche mir noch viele Menschenkinder, die diesem Beispiel folgen.

In diesem Sinne, eine Berichterstattung, von einer Betroffenen, die "Heute" und im "Jetzt" und "Wir" einen kleinen Hoffnungsschimmer hat.

Märchen sind out, aber sie tuen einfach gut und ich werde bestimmt nicht vom Rotkäppchen zum Grünkäppchen, aber ich tue etwas, noch schwach und nicht griffig, aber ich bleibe nicht stehen.

Das kann ich nur jedem empfehlen:

Mut, Kraft und jede Menge Zuversicht, auch wenn es arg schlimm wird.

In diesem Sinne

Gabi
 
am 09/05/2012 an 12:51
Punkte : 9/10

Sehr geehrter Herr Huber!
Gestern habe ich die Ankündigung Ihres Vortrages in der Kleinen Zeitung gelesen. Ich habe als Pflegedienstleitung in der Hauskrankenpflege, verantwortlich für 390 MA meine "Symptome" sehr wohl erkannt und auch in der ständigen Belastung über 13 Jahre um Hilfe gebeten. Momentan kenne ich nur die Verzweiflung, da die Symptome nicht verdrängt werden können und ich eine Schmerzsymptomatik im LWS-Bereich habe, der mich seit 3 Wochen begleitet und durch Schmerzmedikamente nicht gelindert werden kann, d.h. ich kann nicht mehr gehen, nicht liegen und sitzen. Ich hoffe erstmal eine Linderung durch osteopathische Therapie zu bekommen, um klar denken zu können. Eines weiß ich gewiss, dass mich nicht mit Medikamente zudröhnen lassen möchte. In meiner Partnerbeziehung wird das Problem leider negiert und ist keine Hilfe zu erwarten, weil es so was nicht geben darf - sozusagen " ich kann Dir nicht helfen" - geh endlich gerade! Trotz aller Schmerzen werde ich mir morgen Ihren Vortrag anhören und mich freue mich darauf. Ich denke es ist ein Segen, sich diesem Tabuthema, wie ich es jetzt an mir selber erlebe zu stellen.
mfg
Erika Wagner
 
am 23/04/2012 an 21:58
Punkte : -/10

Hallo Gerhard!

Lass Dich ja nicht unterkriegen!!!

Danke dass Du Dich für uns alle einsetzt!!!

LG Helmut
 
am 23/04/2012 an 17:52
Punkte : -/10

Lieber Armin aus Haslach a.d. Mur!

Vielen herzlichen Dank für deinen Eintrag in meinem Gästebuch .

Ja, es ist genauso, wie du schreibst. Für mich geht es auch um das Erkennen, doch leider Gottes sind so viele Menschen von diesem Erkennen noch Welten entfernt.

Ich glaube allerdings auch daran, dass ein jeder die Möglichkeit hat, erkennen zu können, nur dass die Zeitpunkte des Erkennens eben sehr verschieden sind.

Oft einer versteht es mit jungen 20 Jahren, auf was es im Leben ankommt, was wichtig ist, was weniger wichtig ist und was gar nicht wichtig ist, oft einer erst mit 30 Jahren, einer mit 40 und einer mit 50, der eine braucht einen Schicksalschlag um verstehen zu können, ich habe 3 gebraucht (daher kann ich diese Menschen auch verstehen und bin ihnen bzgl. ihrer Kommentare nicht böse, nur muss man diesen Menschen schon auch STOP sagen und ihnen Grenzen setzen, weil sie sonst oft wirklich unverschämt, unfair und ungerecht werden) und oft einer versteht es in diesem Leben überhaupt nicht.

Auf jeden Fall dir nochmals meinen allerherzlichsten Dank für deine so netten und motivierenden Worte , dir weiterhin alles Gute und alles Liebe,

herzlichst und bis bald
Gerhard
 
am 23/04/2012 an 17:15
Punkte : -/10

Liebe Birgit aus Salzburg!

Bei einer solch gewagten Kritik wäre es nicht nur sehr NETT von IHNEN gewesen, sondern auch nur zu AUFRICHTIG und EHRLICH, zumindest sich zu getrauen IHREN FAMILIENNAMEN unter diese Kritik zu schreiben. Es ist nämlich sehr EINFACH ANONYM zu kritisieren und auf andere Menschen loszutreten. Vielleicht hat das aber auch etwas mit COURAGE zu tun.

KANN es sein, dass Sie meine beiden Bücher NICHT SO RICHTIG GELESEN haben? Oder dass Sie ETWAS oder sogar VIELES ÜBERLESEN haben? Oder vielleicht gar nicht gelesen haben?......

Erstens habe ich KEINE RATGEBER geschrieben, was ich auch in BEIDEN Büchern GANZ KLAR zum Ausdruck gebracht habe, sondern ich habe MEINE PERSÖNLICHEN ERFAHRUNGEN weitergegeben, die mir geholfen haben GESUND zu werden, von den MEDIKAMENTEN WEGZUKOMMEN, das ERFORDERLICHE in meinem Leben zu VERÄNDERN, um wieder LEBEN zu können, unabhängig davon, was ein jeder für sich herausnehmen möchte, es bleibt einem jedem selbst überlassen (ich denke man dies auch EIGENVERANTWORTUNG ) .....

.... und zweitens habe ich KEINE VORSCHLÄGE unterbreitet, die gesundheitsgefährlich sind, sondern habe KLAR darauf HINGEWIESEN, was heute bei den VERSCHIEDENSTEN KRANKHEITEN auf Basis der GANZHEITLICHEN-MEDIZIN schon MÖGLICH ist, und da gehört für mich auch die ERNÄHRUNGS- und NÄHRSTOFFTHERAPIE dazu.....

.... Wenn SIE mit der GANZHEITSMEDIZIN ein Problem haben und NICHT an DIESE glauben, dann soll es für SIE auch so sein, es gibt aber zig-Tausende von Menschen, wahrscheinlich sogar noch viel mehr, denen sie GEHOLFEN hat, GESUND werden zu können, ja, sie ihnen sogar geholfen hat, angeblich unheilbare Krankheiten überwinden zu können und besiegen zu können .....

..... und dass dabei der GLAUBE eine GANZ WESENTLICHE ROLLE spielt, wenn nicht sogar DIE wesentliche, ist für mich vollkommen klar, denn ohne den Glauben daran, wieder gesund werden zu können, wird es KEINE DAUERHAFTE und KEINE WAHRHAFTIGE HEILUNG geben.

Wenn SIE, liebe Birgit, damit ein Problem haben und SIE an diese Dinge nicht glauben können, dann ist das IHRE Meinung und Sie dürfen selbstverständlich IHRE Meinung auch haben und die noch dazu so lange Sie wollen, denn es ist IHRE Wahrheit. Und so wie Sie IHRE WAHRHEIT haben, habe ICH MEINE, nur ..... einen KLITZE-KLEINEN VORTEIL hat MEINE Wahrheit gegenüber der Ihren, denn MEINE WAHRHEIT hat mir GEHOLFEN GESUND ZU WERDEN, von den Medikamenten WEGZUKOMMEN, mir und meiner FAMILIE ein NEUES und SCHÖNERES Leben aufbauen zu können ..... Und genau das möchte ich mit MEINEN BÜCHERN den Menschen auch sagen, dass das, was ICH geschafft habe, EIN JEDER andere AUCH SCHAFFEN kann! Ein JEDER kann das! ICH GLAUBE daran, dass das EIN JEDER SCHAFFEN kann. Und auch wenn man gerade in einer solchen Phase ist, in der alles über einem ZUSAMMENZUBRECHEN SCHEINT, man glaubt, keine Perspektive mehr zu haben, aber diese Phasen der Perspektivenlosigkeit GEHEN VORBEI, bei dem einen FRÜHER und beim anderen SPÄTER, ABER SIE GEHEN VORBEI! Und ganz zu schlecht kann das wohl nicht sein meine liebe Birgit, oder?.............

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen, dass auch Sie mit Ihrer Wahrheit nicht nur leben, sondern auch gesund werden können.

Herzlichst, alles Gute und alles Liebe und bestes Gelingen für Sie, bei Allem.
Ihr
Gerhard Huber
 
am 23/04/2012 an 15:39
Punkte : -/10

Sehr geehrter Herr Huber!

Durch eine Freundin bin ich auf Buch aufmerksam geworden. Ich selbst litt unter Burnout. Also weiß ich, wovon ich spreche bzw. in diesem Fall schreibe. Und ich bin schockiert. Wie können Sie nur????? In großer Hoffnung, habe ich Ihr Buch gelesen. In der Hoffnung, Hoffnung zu erhalten. Ich bin so enttäuscht. Der aggressive Schreibstil, die unendlich langen aussagelosen Sätze, die Rufzeichen und das inhaltlose Geplapper. Aber was erlauben Sie sich eigentlich????????? Ratschläge zu erteilen, die keine sind! Vorschläge zu unterbreiten, die gesundheitsgefährlich sind? Ich will Sie persönlich nicht angreifen. Ich muss meinen Gefühlen nachgeben und mein Unbehagen kundtun. Ich habe Ihr Buch gekauft, um mir zu helfen. Ich verstehe Sie nicht. Sie schreiben, dass auch Sie an Burnout erkrankt sind. Aber waren Sie das wirklich??? Haben Sie diese Tiefpunkte wirklich erlebt, an dem man dem Leben ein Ende setzen will, nur damit es aufhört.

Ich habe mir diese Eintragung wirklich lange überlegt, den auch ich habe in der letzten Zeit alle Eintragungen verfolgt. Ich trau mich zu sagen, ich bin wirklich ständig online gewesen. Ich habe Mut gefasst, als ich die anderen negativen Einträge gelesen habe. Viele davon haben mir direkt aus dem Herz gesprochen.

Auch wenn ich mit diesem Eintrag Kritik ausübe, hoffe ich, NICHT gelöscht zu werden und verbleibe freundlichst Ihre Birgit aus Salzburg Stadt
 
am 23/04/2012 an 12:37
Punkte : 10/10

Hallo Gerhard,
ich habe so einige der letzten Gästebucheinträge auf deiner Webseite durchgelesen und finde es toll, dass du auch auf recht deftige Kritiken eingehst und deine Sicht der Dinge präsentierst. Man kann bei bestimmten Kommentaren erkennen, dass der Glaube an das "Höher-Effizienter-Schneller-Weiter" (Kapitalismuscredo) noch bei vielen Menschen derart als Idealbild und erstrebenswert gilt, dass sie den Sinn ihres eigenen Lebens übersehen. Sie tun mir echt leid, denn vielen steht die Krise noch bevor. Es geht gar nicht anders.
Bleib so mutig und öffne uns weiter die Augen, wir werden dir dankbar sein.
Armin aus Haslach a. d. M.
 
am 20/04/2012 an 13:17
Punkte : -/10

Liebe Frau Scherer!

Da scheinen Sie einiges aber nicht so richtig verstanden zu haben.

Ich habe WEDER jemanden kritisiert, WEDER in meinen Büchern, ich habe in meinen Büchern u.a. Dinge aufgezeigt, wie schlimm viele Menschen BEHANDELT werden und dass das NICHT in Ordnung ist, ist wohl klar, habe auch auf viele Fehlentwicklungen HINGEWIESEN, die für uns Menschen nicht gut ausgehen können, aber nicht um jemanden schlecht zu machen oder zu kritisieren, sondern um BEWUSSTSEINSBILDUNG zu betreiben (und dies habe ich von Anfang an auch gleich KLAR GESTELLT), habe aufgezeigt, wohin wir uns (Gesellschaft, Politik, Wirtschaft) entwickeln, wenn wir nicht schleunigst etwas verändern), noch habe ich Sie kritisiert oder beleidigt (so viel ich weiß, habe ich Ihre Meinung AKZEPTIERT und GUT geheißen, habe AUSSCHLIESSLICH nachgefragt, ob es sein kann, dass Neid usw. aus Ihnen spricht, weil es mir anscheinend gelungen ist, anderen Menschen helfen zu können und Sie sich mit diesen Menschen und auch mit mir nicht mitfreuen können usw..... Aber warum VERURTEILEN Sie mich, wenn ich helfen kann?...... Warum BEWERTEN Sie mich, wenn ich für andere Menschen da sein kann und da bin?...... Ich habe es bei Ihnen nicht getan, aber warum tun Sie es dann bei mir oder vielleicht bei vielen anderen?........

...noch etwas, ich fühle mich von Ihnen WEDER VERLETZT NOCH nehme ich eine VERTEIDIGUNGSHALTUNG Ihnen gegenüber ein, doch wenn Sie meinen, dass es so ist, dann SOLL es für SIE auch so SEIN, auch hier wieder....

.... und es ist DIESE Antwort von MIR auch KEINE Rechtfertigung und KEINE Erklärung IHNEN gegenüber (damit habe ich zum Glück schon lange aufgehört), was es aber SCHON ist und was ich SCHON tue ist, DIESEN Menschen STOP zu sagen, und das unabhängig davon, um wen es sich auch handeln mag, DIE glauben andere Menschen KRITISIEREN und auf Ihnen HERUMTRAMPELN zu können, die glauben andere Menschen SCHLECHT behandeln zu können und ihnen alles sagen zu können. Das ist für mich NICHT in ORDNUNG und das wird es auch NIE sein!!!! Und genau DAS lasse ich auch bei MIR auch NICHT mehr zu!!! "Denken fällt vielen Mensch schwer, deshalb urteilen, verletzen und bewerten sie" C.G. Jung.

Trotz alledem meine besten Grüße an Sie und mögen Sie Ihren Weg finden.
Herzlich
Gerhard Huber
 
am 20/04/2012 an 08:26
Punkte : 0/10

Lieber Herr Huber!

Sie predigen ständig von Liebe und von "den anderen annehmen, wie er ist". Wenn ich mir hier jedoch Ihre Antwort ansehe, so entdecke ich nichts Liebevolles einem armen, unwissenden, von Eifersucht und Neid geplagten und unterentwickelten Wesen wie mir gegenüber. 

„Mißtraue deinem Urteil, sobald du darin den Schatten eines persönlichen Motivs entdecken kannst.“
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), östr. Schriftstellerin 

An Ihrer Antwort merke ich, dass ich Sie zutiefst verletzt habe. Das tut mir aufrichtig Leid. Dabei habe ich mich nur bemüht, den gleichen Kniff wie Sie in Ihren Büchern anzuwenden. Sie kritisieren in Ihren Büchern irgendwelche Leute und Berufsgruppen, um dann weiter unten zu schreiben, dass Sie jedoch niemanden beschuldigen oder angreifen wollen. Mit diesem Beispiel wollte ich Ihnen verdeutlichen, wie das rüberkommt. Und Sie sehen ja: Sie nehmen sofort eine Verteidigungsposition ein und rechtfertigen, ja BELEIDIGEN mich sogar.

Bitte beantworten Sie mir noch folgende Fragen: Wie haben Ihre Bücher den Menschen im Detail geholfen? Welche Erkenntnisse haben sie dadurch gewonnen und umgesetzt? 

Liebe Grüße,
Kerstin Scherer
 
am 20/04/2012 an 07:47
Punkte : -/10

Liebe Frau Kerstin Scherer!

Na, für das, dass Sie mich eigentlich gar nicht angreifen wollten, ist aber doch ein ganz deftiger daraus geworden .

Wenn Ihnen mein Buch oder meine Bücher nicht gefallen haben, dann ist das vollkommen in Ordnung für mich, es ist IHRE Meinung und IHRE Denkweise und es soll und darf auch Ihre Meinung sein und bleiben, das passt schon so für mich. Ich habe schon lange den Anspruch aufgegeben, es allen Recht machen zu wollen, weil das sowieso nie und nimmer funktioneren kann und auch nie funktionieren wird (...allen Menschen Rech getan, ist eine Kunst die niemand kann.....).

Ich frage mich aber auch, WARUM können andere Menschen sich NICHT MITFREUEN, wenn anderen Menschen GEHOLFEN wird? Wenn anderen Menschen HOFFNUNG, MUT und ZUVERSICHT gegeben wird, wenn ihnen, ihren Lebenspartnern und Familien PERSPEKTIVEN gegeben werden, wenn sie wieder KRAFT und ENERGIE für ihr weiteres Leben schöpfen können, denn genau DAS tun meine Bücher. Und Sie beschuldigen mich, dass ich ihnen das Geld aus der Tasche ziehe und sie manipuliere?...... Kann es sein, dass Sie Eigenschaften wie Eifersucht, Neid und Unwissenheit noch immer im großen Umfang Ihr Eigen nennen dürfen? .....

Doch, wenn ich das alles jetzt einmal POSITIV sehe, und das tue ich, dann sehe ich das so, dass Sie noch enormes Entwicklungspotential haben. Auf jeden Fall wünsche ich NICHT nur IHNEN von ganzem Herzen, dass Sie es in Zukunft heben mögen, sondern auch den Menschen, die mit Ihnen in irgendeiner Weise zutun haben . Zum Wohle aller.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen das Beste für Ihre weitere persönliche Entwicklung und für Ihren weiteren Weg


Gerhard Huber
 
Mitteilungen : 21 von 30
Seite : 3
Anzahl Mitteilungen : 183