Burnout - Depressionen
Fluch oder SegenAuf der Suche nach meinem LebenDas Buch von Gerhard Huber
Das Gästebuch von Burnout - Depressionen - Fluch oder Segen

Durchschnittliche Bewertung der Besucher dieser Website : 9.6/10
Name oder Nickname :
E-Mail Adresse :
Website URL :
Stadt :
Land :
Wie bewerten Sie diese Seite!
Ihre Mitteilung : *

Bitte untenstehende Buchstaben in das rechte Feld eintippen : (Info)


Zeige nur die Mitteilungen mit folgenden Wörtern :

Mitteilungen : 61 von 70
Seite : 7
Anzahl Mitteilungen : 183
1 ... 2-3-4-5-6-7-8-9-10-11 ... 19
am 26/06/2011 an 16:57
Punkte : -/10

Hallo, Herr Huber,
ein großes BRAVO möchte ich Ihnen übermitteln. Ich entdeckte Ihr Plakat neben einer Buchhandlung in Hannover. Es sah so aus, als wenn es dort Ihre Bücher gäbe. Aber dem war nicht so. Nun habe ich sie aber online bekommen. Ich bin Angehörige eines schwer depressiv Erkrankten. Und außer der Einnahme von 2 Psychopharmaka geschieht nichts. Hier in Deutschland sind die TherapeutInnen überlaufen, es gibt Wartelisten von 2 (!) Jahren. Und die Kliniken kann man teilweise vergessen. Ich freue mich so, dass Ihre Frau jetzt die Ausbildungen macht und schon gemacht hat. Ein Segen! Ich halte sehr viel von der Naturheilkunde und auch dem geistigen Heilen und der Kinesiologie. Meine Meinung ist, dass grundsätzlich jede Krankheit, und sei sie noch so schwer, einen tieferen Sinn hat, auf etwas aufmerksam machen will. Ich freue mich für Sie beide, dass Sie, Herr Huber aus dem tiefen Tal wieder ins Licht gefunden haben, und Ihre Frau, vielleicht erst durch Ihre Krankheit, einen anderen beruflichen Weg geht. Ihnen beiden von Herzen alles Gute. Für mich sind immer die Erfahrungen, die Menschen mit einer Therapie oder einem Medikament gemacht haben, wichtig, nicht ob es wissenschaftlich bewiesen ist.
   
am 04/06/2011 an 13:27
Punkte : 9/10

Hallo
durch einen Bekannten bin ich auf das Buch aufmerksam gemacht worden naja meine Nuegier hat mich auch die gesamte Homepage von vorne bis hinten durchstöbern lassen habe sehr viele INteressante Aspekte für mich entdeckt über die ja niemand mit dir spricht wenn du mal " ein Vogerl " hast ... HAb es vergessen zu erwähnen brauch das Buch für mich selber ja genau für mich ..... nichtf für eine Bekannte Freundin oder sonst wen ... war eine harte bittere Erkenntnis mit viele Tränen und Schmerzen gezeichnet ...
Begonnen hat alles schon 2007 das erste burn out so richtig heftig Panik das ich mich von meiner Tochter veraschiedet habe weil ich dachte ich sterbe ... Gedanken darüber wie es wäre wenn ich nicht mehr da bin usw.. kennt ja jeder ... viele Therapiestunden und Hypnosen später ... war ich draussen aus dem Loch aber siehe da ich war ganz alleine die das geschafft hat war niemand da keine Familie keine Schwestern keine Freunde nur meine kleine Tochter die mir Kraft gab und mein Therapeut .. an dieser Stelle ... danke für die professionelle Hilfe ... es ging mir dann wirklich gut bis ich meinenjetzigen Expartner kennengelernt habe ... wie es jeder kennt ... Rosabrille alles super ... usw usw ein JAhr später die ersten grauen Wolken noch ein JAhr später Gewitter Tornados Weltuntergangsstimmung ich wurde ständig krank aber gut ich wollte davon nix Wissen ... keine Veränderung vornehmen ... dann wurde ich sehr krank .... wurde mit Verdacht auf Gehirnschlag in Krankenhaus gebracht und das einzige was ihm dazu einfällt ist du ziehst mich runter ich verlasse dich und weg war er .... aber das noch nicht alles ... Schulden waren da ... eine Wohnung die zu teuer war ... ich war krank ... Job verloren .. Tochter und ich waren wieder mal alleine ... der Kreis begann von vorne oder beginnt von vorne stehe mitten drin lieg wieder krank im Bett ... ich sehe mich um drehe mich und sehe wieder nur mich und meine kleine und ich habe Angst richtig Angst da ich weiss wie es sein kann das ich dort wieder hin komme ... ich weiss aber auch das ich die Kraft habe und meine kleine sehe das ich das rauskomme nur eine Frage habe ich : warum darf ich mich da wieder durchquälen während viele Menschen in meinen Leben die Augen schliessen teilweise auch wissen wie es sein kann aber niemand da ist der sagt : Ich bin da und mir die Hand reicht . Jetzt ist aus einer gedachten kurzen Erzählung doch ein Roman gewordewn aber es war schön mal scheiben zu können was mich bewegt .... ICh helfe mir selber wie immer aber ich hoffe für alle anderen das sie jemanden haben der zu Ihnen sagt Ich bin da und die HAnd reicht !!!
   
am 09/05/2011 an 13:52
Punkte : 10/10

Hallo ihr Lieben!
Vielleicht bin ich statt depressiv jetzt manisch, man weiß ja nie, aber ich habe Neuigkeiten. Es geht langsam aufwärts mit mir ( ich kann schon wieder mit den Ohren wackeln!ggg) Mein Hirn lernt wieder klar zu denken, daß ist ganz schlecht für die Anderen, weil Gehirnwäsche funktioniert nicht mehr.
Ich liebe meine Familie, auch versuche ich mit meinen Verwandten klar zu kommen, aber das klappt halt auch nicht immer, vor allem dann nicht, wenn jemand meint mich verurteilen zu müssen , mir erklären muß wie ich mein Leben zu leben hab und welches Verhalten ich gegenüber meiner Umwelt und insbesonderen meinen Mitmenschen haben muß!!! Am Ende meiner Gesundheit und beginn meiner Krankheit hats doch schon so guuuuuuuuuuut funktioniert.
Liebe Verwandten!
Es tut mir furchtbar leid, daß ich mir kein Bein gebrochen hab, keine furchtbar tragische gesellschaftsfähige Erkrankung vorweisen kann, keine schwere OP hinter mir hab. Es tut mir leid ich hab nur Depressionen, nicht gesellschaftsfähig, nicht zu verstehen, ich hab nur einen Vogel und es ist mir egal was die Nachbarn sagen werden, auch wenns euch peinlich ist, daß ich dazu steh wenn mich einer fragt. Ich bin ja so peinlich und es tut mir leid das ihr euch für mich schämen müßt, wenn mal einer fragt warum ich schon so lang zu Haus bin. Ich bin auch nicht arbeitsscheu. Ich bin krank!
Aber es hat auch Vorteile, ein kleiner Auszug davon jetzt:
Kleine Begebenheit die ich vor einer Woche erlebt habe.
Sitze mit meiner Schwägerin bei Kaffee und Kuchen. Meine Schwägerin glaubt wahrscheinlich immer noch Burn out ist ansteckend, genauso verhält sie sich,vor allem seit sie weiß das ich einen Vogel hab.
Wir plaudern harmloses, unverfängliches. Plötzlich die doch so brennende Frage meiner Schwägerin.
"Wie lange bist du denn noch krankgeschrieben?" Meine Antwort: "Vorläufig mal bis Ende Mai, dann werde ich schaun wie es weiter geht."
Sie:"Wer bestimmt das?"
Ich:" Mein Psychiater! Weißt der, der meinen Vogel attestiert hat, aber wennst willst kannst meinen nächsten Termin haben, dann kannst dir deinen Vogel auch attestieren lassen. Ich tret dir den Termin gern ab, der ist ohnehin schwer zu kriegen, beim Zahnarzt kriegst schneller einen."
Peinliches Schweigen meines Gegenübers, schnelles entleeren der Kaffeetasse und zügiges verabschieden. Tschüüüüüüüüüüüß!
Ich glaub jeder von uns hat seine Macken, der eine so der Andere so.
Aber sollte nicht jeder von uns auch lernen die Macken des Anderen zu tolerieren?
Meine liebenswerten Verwandten!
Nicht lachen ich mein es ehrlich.
Ich liebe euch mit euren Macken, lasse euch euer Leben leben, versuche mich nicht ungefragt bei euch einzumischen, bitte tut es auch bei mir nicht.
Ich weiß das meine Krankheit schwer zu verstehen ist und so manche Idee in euren Köpfen aufkeimen lässt, nur lasst es sein nehmt eure Tür zum kehren, vor meiner kehr ich selbst. Ich bin keinen von euch böse, aber ich wünsch auch keinen von euch diese Erkrankung. Sollte ihr dennoch, mal in die Situation kommen sie am eigenen Leib zu spüren, dann wünsche ich euch wirklich gute Freunde, liebevolle, geduldige Partner und viel Kraft um das durchzustehen.
Ich werde da sein für euch, auch wenn ihr es jetzt für mich nicht könnt, weil ich weiß das es ein Weg durch die Hölle ist den man gemeinsam leichter geht.


So, das wars für heute. Ich geh jetzt einer lieben Freundin beistehen, die sich letzte Woche geoutet hat und noch vollkommen planlos und verweifelt auf der Suche nach sich selbst ist. Sie wird gesund ich weiß es, sie braucht nur Zeit um zu verstehen.
Bis zum Nächsten Mal
 
am 08/05/2011 an 17:24
Punkte : 10/10

Schon mal Gänsehaut bei 27 Grad im Schatten gehabt?

Auch ich habe das Buch in einem Tag verschlungen und es ist schon ziemlich unheimlich, wenn man in so vielen Kapiteln denkt, seine eigene Geschichte zu lesen.

Freilich sind die Personen unterschiedlich in Geschlecht, Alter, Erfahrung, Beruf und und und, aber richtig, es kann JEDEN treffen.

Mir hat es nicht geholfen, mir HILFT es gerade JETZT, nachdem ich die letzte Seite zu Ende gelesen habe und es wird mir auch die kommenden Stunden, Tage, Monate, ja vielleicht sogar mein ganzes weiteres Leben lang HELFEN.

DANKE!!!!
 
am 28/04/2011 an 20:58
Punkte : 10/10

Hallo werte Mitbetroffene!
Meine Kasse hat mich zum Psychiater geschickt, ein sehr netter Mensch.
Grinsend, aber höflich saß er mir gegenüber. er hörte nie auf zu grinsen. Während des gesamten Gespräch kam dieses höfliche, aber breite grinsen meines Gegenübers. Ich wußte nicht, lacht er mich an oder lacht er mich aus. Gegen Ende des Gespräches war es mir endlich klar.
Nicht ich bin der Patient, sondern mein Psychiater braucht dringend ärztliche Hilfe.
Aber dieser nette Mensch hatte zumindest einen Rat für mich: "Kommen sie wieder wenn es nicht besser wird." Werde ich dann dieses Grinsen ertragen, wenn es nicht besser wird?
Meine Frage:" Ist dann besser wenn ich auch grinse oder komm ich dann in die Klapse?"
Langsam mach ich mir ernsthaft Gedanken über solche Menschen.
Ach ja, einen Psychologen für eine Gesprächstherapie soll ich mir suchen ( Ist der dann auch so drauf?). Auf meine Frage hin welchen er empfiehlt, meinte er nur ich müßte selbst schauen wer zu mir passt.
Intressant, soll ich jetzt alle im Telefonbuch rauf und runter probieren, oder wie?
Das wird aber dann etwas dauern bis ich mit meiner Therapie beginnen kann, ich denke bis es soweit ist bin ich gesund auch wieder.
Aber ich kann den Therapeuten ja dann erzählen wie es so ist, dann lernt er ja auch noch was zum Thema burn out.
Ist doch alles easy.
Ich glaub ich bin im falschen Film.
Also werde ich weiter nach einer Möglichkeit suchen, wie ich da selbst wieder raus komme.
Es gibt sicher einen Weg aus dem Labyrinth.
Selbst der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt!
 
am 22/04/2011 an 00:01
Punkte : -/10

Hallo liebe Mitmenschen,
möchte euch jeden einzelnen Betroffenen ein frohes Osterfest und Gottes Segen wünschen.
Vielleicht erreicht ein Gedicht von meiner Tochter Irina euer SEIN wie auch immer aber es kommt von ganzem Herzen.
HOFFNUNG:
Hoffnung, ist wie ein Rettungsreifen,
der dich in letzter Minute, vorm Ertrinken rettet.
Hoffnung, ist wie ein kommendes Ereignis,
auf das man sich freuen kann, wenn die Gefühle am Boden sind.
Hoffnung ist wie ein Stern am Himmel,
der in dunklen Zeiten dein Leben erhellt.
Hoffnung, ist das schönste Gefühl,
dass du in schwierigen Zeiten empinden kannst.
Vielleicht noch ein Beitrag aus dem Fastenkalender von Anselm Grün.
Titel:Dem Wunder der Verwandlung Trauen.
Wo ich schwach bin, dort bin ich stark. EINE GROSSE CHANCE.
Da eine Krankheit meinen Leib am Funktionieren hindert, kann sie mir
zeigen, dass etwas anderes in meinem Leib aufscheint, dass etwas von der Transzendenz sichtbar werden möchte. Viele psychologisch
geschulte Menschen versuchen, in der Krankheit ihre inneren Fehlhaltungen zu endecken. Aber sie übersehen oft, was in der Krankheit zum Leben kommen möchte. Meine Krankheit ist auch meine grösste Chance. Dort wo ich ohnmächtig bin, wo ich mich nicht
anders machen kann, da komme ich auch in Berührung mit meinem inneren Kern, mit meinem wahren Wesen, mit dem unverfälschten Bild,das Gott sich von mir gemacht hat und das in mir Gestalt werden will.
Auch dir lieber Gerhard und deiner Familie alles Liebe und schöne Augenblicke und Dank für dein TUN: (Gerhard)
 
am 21/04/2011 an 08:54
Punkte : 9/10

Hallo Leute!
Bin neu hier, nur durch Zufall hierreingestolpert
War auf der Suche nach dem Buch, das ich jetzt auch bestellt hab und schwupps war ich da.
Kurze Vorstellung. Bin aufgrund meines Jobs den ich sehr liebe und diversen Umständen, ins Burn out gerutscht ohne es zu bemerken bzw. ich habs ganz einfach übersehen . Selbst als ich mit Herzproblemen zum Arzt ging wäre ich nie auf die Idee gekommen, ... mein Arzt schon.
Nach einigen Tagen Schock und Wut am meisten auf mich selbst, versuche ich nun mich selbst zu finden, was das Umfeld sehr skeptisch beäugt.
Ehrliche aufrichtige Unterstützung bekomm ich von meinem Mann und meiner Familie. Der Rest erstarrt bei dem Wort " Burn out". Sprich es aus und die Zeit bleibt stehen so wie der Mund weit offen bei Deinem gegenüber. Find ich lustig! Tschuldigung für meinen schwarzen Humor.
Fakt ist jetzt wo ich selbst in der Situation bin und da durch muß, ganz ehrlich ich wünsch es nicht mal meinen Feinden.
Hilfe von außen, ja mit dicker Brieftasche, für was zahl ich eigentlich Kassenbeiträge?
Ach ja, für die Briefe die sie mir schicken und den Psychiater der das Gutachten schreibt, ein Lob an die Kasse. Wenn ich die nicht hätte ...
Scherz! Fakt, hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. Mit deiner Krankmeldung ein paar Tipps einer Telefonnummer und einem Kärtchen einer Psychologin stand ich vor der Tür, das war die ganze Hilfe.
Jetzt helf ich mir selbst!
 
am 18/04/2011 an 12:53
Punkte : 10/10

allo, ich habe vor 3 Wochen Diagnose Burn out durch Mobbing erhalten, und habe echt schlimme Erlebnisse in der Arbeit gehabt und auch schwerwiegende Belastungen privater Natur. Konnte nicht mehr schlafe, war ständig müde, hatte Panikattacken in der U-Bahn, Aggressionsgefühle etc. Heute musste ich zu WGKK und da wurde ich behandelt als wär ich ein Hypochonder. Lakonischer Kommentar, wenn ich erst mal Kinder hab, dass ist eine Belastung etc.... Kam mir vor, als wäre es ein Verbrechen nicht wie ein Roboter zu funktionieren... Wurde wiederbestellt! Fühl mich echt beschissen! Danke für diese Seite, weil sonst hätte ich das Gefühl nur ich hab das Problem!
 
1 ... 2-3-4-5-6-7-8-9-10-11 ... 19
Mitteilungen : 61 von 70
Seite : 7
Anzahl Mitteilungen : 183