Burnout - Depressionen
Fluch oder SegenAuf der Suche nach meinem LebenDas Buch von Gerhard Huber
Das Gästebuch von Burnout - Depressionen - Fluch oder Segen

Durchschnittliche Bewertung der Besucher dieser Website : 9.8/10
Name oder Nickname :
E-Mail Adresse :
Website URL :
Stadt :
Land :
Wie bewerten Sie diese Seite!
Ihre Mitteilung : *

Bitte untenstehende Buchstaben in das rechte Feld eintippen : (Info)


Zeige nur die Mitteilungen mit folgenden Wörtern :

Mitteilungen : 1 von 10
Seite : 1
Anzahl Mitteilungen : 183
<< zurück
1-2-3-4-5-6-7-8-9-10 ... 19
am 08/05/2013 an 00:40
Punkte : 9/10

Hallo,

vielleicht ist das gerade Schicksal, dass ich auf diese Seite durch Zufall gestossen bin. Ich habe mir Einiges durchgelesen, was mih dazuführt, hier meinen ersten Schritt zu wagen, einmal was zu sagen, was wir echt sehr schwer fällt. Seit einem Monat habe ich meine Arbeit verlassen (ich denke auch durch Burnout) - ich fühle mich gar nicht mehr im Stande zu arbeiten. (so fühle ich momentan). Ich habe seit seit einem Jahr sehr schlimme gesundheitliche Probleme bekommen, mein ganzer Körper hat schlapp gemacht und ich bin momentan nur bei Ärzten. Ich weiss nicht wie ich das Thema richtig angehen soll, denn so wie mir scheint, kann ich mir das nicht eingestehen oder schäme mich das zu sagen, bzw. dass mir wer glauben wird, sogar zu einem Psychologen zu gehen fällt mir sehr schwer. Ich leider darunter, weil ich schon ein ganzes Jahr mich selber überzeugen will, dass ich aus gesundheitlichen Gründen gescheitert bin und nicht aus Stress und Angst zu versagen. Langsam schein mir klar zu werden, dass mein Körper auch aus psychischen Gründen anscheinend angefangen hat zu streiten. Da ich eingeltich eine starke Persönlichkeit bin und auch streng erzogen wurde, immer alles zu meistern, glaube ich fällt mir der Umgang damit sehr sehr schwer. Jetzt sitze ich da, arbeite nicht mehr und ich merke, dass bei mir nichts mehr geht. Ich verstecke mich selber so mir scheint von meinen Angstzuständen nachts und plagenden Gedanken, wie es weiter gehen soll. Mein Partner weiss nichts davon. Ich habe unruhige Nächte, schlafe schecht ein, immer Gedanken im Kopf und morgens wache ich genauso auf. Tagsüber verliere ich mich auch schon oft. Und ich bin gerade erstmal 3 Wochen ohne Arbeit. Ich könnte gleich anfangen zu weinen, wenn ich daran denke, wieder in ein Büro reinzugehen. Und das ist doch nicht normal? Nur was tun dagegen? Ich weiss nicht wo ich anfangen soll... Soll ich zuerst zu einem Psychologen, oder welcher Facharzt ist dafür zuständig?

Für einen schnellen Rat, herzlichen Dank!
Liebe Grüße
 
am 04/05/2013 an 21:23
Punkte : -/10

.. vorbei ist die Überzeugung ich sei superwoman!
Ich habe die Botschaft nun verstanden, aber erst beim zweiten Mal. In meiner ersten burnout Phase dachte ich noch, ich sei superwoman und komme sofort wieder zurück in's Leben. Ich dachte ich könnte so weitermachen wie bisher, aber das dachte ich nur. Der Rückfall zwingt mich nun meine Lebenseinstellung und mein ganzes Dasein zu überdenken und neu zu gestalten.
Ich habe das Buch "Fluch oder Segen" sehr aufmerksam gelesen und ich konnte sehr davon profitieren.
Danke!
Ich wünsche mir und allen anderen Betroffenen Durchhaltevermögen für die dunklen und schweren Zeiten, in denen man mehr dahinvegetiert als lebt. Viel Mut zu Veränderungen die dringend notwendig sind, viel Selbstliebe und Gottes Segen!
Elke
 
am 01/05/2013 an 20:01
Callie (Guyana)
Punkte : 10/10

Meine Wenigkeit überlegte hin, ich überlegte her, was denn für Euer Gästebuch angebracht wäre; da fiel mir dieses Verslein ein, .
.., Du sollst einfach nur happy sein
 
am 12/04/2013 an 14:11
Punkte : -/10

"Wenn der Wind der Erneuerung weht, dann bauen die einen Menschen MAUERN und die anderen WINDMÜHLEN" ....
Versteht ihr was ich meine? Es wird sehr oft geschrieben "ja, aber", "Leider" "Vielleicht", "MAN kann nicht ...".
Wer legt Glaubenssätze fest? Wir haben immer eine freie Wahl, und wenn wir sie nicht selber treffen, wird die eigene Zukunft von der Wahl eines anderen beeinflusst/bestimmt. Das wichtigste ist die LIEBE zu sich SELBST. Der SELBSTwert steigt, Aggression sinkt (wie bei einer Wippe). Je mehr Selbstwert umso sicherer, freier, offener... können wir unserem Schicksal begegnen.
Einen hohen Selbstwert haben wir ja alle, glauben wir ? Oder ?
Etwas wissen und nichts tun, ist schlimmer als nichts zu wissen!
Lieber Gerhard, "habe dir versprochen, dass du von mir hörst"
 
am 30/03/2013 an 08:55
Punkte : 10/10

Hallo Gerhard,
ich hatte die Ehre und das Vergnügen Dich im Jahr 2011 im Zuge eines Kur-Aufenthaltes kennenlernen zu dürfen.
Durch Deine Geschichte wurde mir erst bewusst, dass ich unter Burnout leide.
Seitdem hat sích einiges getan. Ich war auf Reha in Gars am Kamp, habe einen neuen Job gefunden, im Glauben, es ist wieder alles in Ordnung.
Gestern wurde ich gekündigt und es hat sich wieder ein großes Loch aufgetan. Ich bin fast wieder auf dem gleichen Stand wie vor einem Jahr.
Mir fielen Deine Worte wieder ein, dass das Wichtigste zur Gesundung die Zeit ist. Leider ist es, trotz guter sozialer Versorgung in unserer Gesellschaft nicht so einfach, diese Zeit auch zu bekommen.
Auch fehlt mir aus gesundheitlichen Gründen die Kraft dazu, diese Zeit mit Nachdruck einzufordern.
Trotz alledem bin ich sehr zuversichtlich und sehe durchaus auch positiv in die Zukunft, schon alleine durch Deine Geschichte, die in vielen Punkten auch der meinen gleicht.
Danke für Deinen Einsatz und Deine Hilfe.
Liebe Grüße
Andreas
 
am 27/02/2013 an 14:43
Punkte : -/10

@ Hannes: .... vielen Dank Hannes. Ja, ich bin da ganz bei Ihnen, mit dem, was Sie schreiben. Zu allerst aber auf jeden Fall meine aufrichtigste Gratulation, dass Sie es geschafft haben, da wieder herauszukommen. Sehr gerne werde ich mir auch Ihre Webside ansehen. Ihnen auf jeden Fall weiterhin alles Gute und alles Liebe und vielleicht schon bis bald.

Gerhard
 
am 27/02/2013 an 14:38
Punkte : -/10

@ Markus: .... vielen herzlichen Dank Markus :o). Ja, ich bin vollkommen bei dir mit dem, was du schreibst. Krankenhaus bzw. Klinik enorm wichtig, und auch die richtige Ernährung.

Ich weiß, viele Menschen können das mit der richtigen ERNÄHRUNG nicht mehr hören, sie glauben auch nicht an deren Wichtigkeit oder unterschätzen diese total. Dabei benötigen wir NÄHR- und VITALSTOFFE, damit wir unsere gesamten KÖRPERFUNKTIONEN aufrechterhalten können.

Denn ALLE Menschen, die an BURNOUT und an DEPRESSIONEN leiden, die eine ANPASSUNGS- und PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNG, die ANGSTZUSTÄNDE und PANIKATTACKEN haben, haben einen, meistens jedoch mehrer MÄNGEL! Und es geht immer darum diese Mängel AUSZUGLEICHEN!

Für weitere Fragen stehe ich selbstverständlich sehr gerne zur Verfügung.

Herzlichst
Gerhard
 
am 26/02/2013 an 17:24
Punkte : -/10

Lieber Gerhard Huber! Auf Ihre Frage möchte ich mit einem klaren "NEIN" antworten. Warum? Nun, ich darf mich kurz vorstellen, mein Name ist Hannes Leister und bin Betroffener und zwar aus dem Jahr 2005, also doch einige Zeit vor Ihnen, bzw. noch bevor es überhaupt eine Klinik dafür gab, bzw. dieses Thema in Österreich bekannt wurde. Ich habe es nach über 5 Jahren hartem Kampf geschafft, herauszukommen, wieder zu leben, nach dem ich meine komplette Existenz verloren hatte, eigentlich mein gesamtes Leben. In dieser Zeit wurde man eher noch als " Außerirdischer" behandelt und auch belächelt. Heute ist es viel mehr ein, naja hat eh schon jeder... Tabus gibts noch jede Menge und Vorurteile sowieso, das ist aber ein Gesellschaftliches Problem. Nun, ich habe schon seit geraumer Zeit einen speziellen Workshop entwickelt, sowie gebe ich meine jahrelangen Erfahrungen in Vorträgen weiter. Alle Infos dazu unter www.ichwillwiederleben.com

Mit lieben Grüßen Hannes Leister
 
am 26/02/2013 an 11:26
Punkte : 10/10

Hallo Gerhard!
Ich durfte Dich gestern im Sonnenpark Rust persönlich kennenlernen. Deine Bücher hab ich im Juni bei meinem Klosteraufenthalt in Pernegg/Waldviertel gelesen, und zwar in 2 Tagen...hat mir sehr weitergeholfen. Ich habe mein Leben vor 1 1/2 Jahren komplett umgekrempelt, auch meine Ernährung...-18kg:-) Ich bin nun schon die letzte Woche im Sonnenpark Rust und bin sehr dankbar die Möglichkeit für diesen Aufenthalt genutzt zu haben. Ich kann es jedem nur empfehlen die Hilfe die nötig ist anzunehmen. Im Sommer 2012 nach meiner Bewilligung hatte ich mir oft gedacht, brauch ich das, bin ich dort richtig. Ich kann nur sagen, JA. Ich wünsche euch Allen Alles,Alles Gute und freue mich auf ein Wiedersehen mit Dir,Gerhard. DANKE Markus
   
<< zurück
1-2-3-4-5-6-7-8-9-10 ... 19
Mitteilungen : 1 von 10
Seite : 1
Anzahl Mitteilungen : 183